Wie ein Krimi, so spannend begann die Entwicklung des ältesten Fotoklubs von Bern.

Gegründet 1892 durch den Physiker Prof. Dr. Aimé Forster (1843 - 1926), Professor der Astronomie an der Universität Bern. Er experimentierte leidenschaftlich mit den damals neuen, von Röntgen erstmals bemerkten X-Strahlen. Die Farbfotografie, die 1907 durch das Autochrom-Verfahren der Gebrüder Lumière entscheidenden Schub erhalten hatte, faszinierte ihn. Die PGB ist stolz auf diesen Vorfahren.

Nun, die Zeit ist nicht stehen geblieben und es gab einen Riesensprung von der analogen Fotowelt in die digitale. Auch wenn sich die Einen oder Anderen nicht sofort damit abfinden konnten, ist es sicher aufregend und inspirierend, seine Bilder statt in der Dunkelkammer zu entwickeln, jetzt am Computer zu begutachten, bearbeiten und ausdrucken zu können.

Eines scheint sicher zu sein, dass eine Einigkeit zwischen analoger und digitaler Fotografie besteht: Fotografie ist und bleibt Fotografie!

Der Fotoklub stand lange Zeit unter der Leitung des umtriebigen Präsidenten Hans-Rudolf Negri. Nach seinem überraschenden Tod 2019 ist der Klub daran, sich neu zu formieren.

Die Klubabende finden jeden Dienstag um 20.00h am Falkenplatz 9 statt. Sie fördern und erhalten die freundschaftlichen Beziehungen bei Vorträgen, Diskussionen, Bildbesprechungen, Reiseberichten, Wettbewerben, Gruppenarbeiten, Ausstellungen usw.

Ein Plus ist auch die Mitgliedschaft bei Photo Suisse, Schweizerischer Verband für die Fotografie sowie bei der FIAP, Fédération Internationale de l'Art Photographique.

Die PGB freut sich über Schnupperbesuche von interessierten Personen in ihrem Klubkeller.